Bitte aktiviere JavaScript![ ? ]

Die Philippinen: Haustierhaltung wie Hunde und Katzen - Andere Länder, andere Sitten

© Die-Philippinen.com

  

Seite:  haustiere

  Navigation 

Haustiere wie Hund und Katze haben in ganz Asien einen stark unterschiedlichen Stellenwert, jedoch generell eines gemeinsam: Sie sind Nutztiere.

Haustiere in Asien

Allgemeine Betrachtungen
Haustiere wie Hunde und Katzen waren seit Beginn der Domestizierung auch in westlichen Breitengraden Nutztiere, jedoch im Sinne von: Nutzen aus deren Haltung ziehen. Katzen wurden (und werden auch jetzt noch oftmals) auf Bauernhöfen praktisch freilaufend gehalten. Sie sollen Mäuse fangen und vom Gehöft fernhalten. Wer schon mal von einem Bauernhof ein junges Kätzchen abgeholt hat, klagt oft darüber, dass die Tiere häufig nicht geimpft sind, Katzenschnupfen und Würmer haben und unterernährt sind. Selbiges gilt oft für junge Hunde von dort. Denn auch ein Hund auf einem Bauernhof (auch heute oft noch) ist ein Nutztier im Sinne von: Wachhund. Häufig freilaufend oder im Zwinger gehalten, oder auch immer noch anzutreffen, wenn auch nach deutschem Recht abgeändert verboten, als Kettenhund gehalten. Wir Deutschen sollten uns immer solcher Tatsachen erinnern, bevor wir Zustände in anderen Ländern nach unseren Idealvorstellungen bewerten.



Haustierhaltung Hund und Katze
Welpe Grundsätzlich scheint es allgemein so zu sein: mit steigendem Wohlstand werden Haustiere unterschiedlich gehalten. Auch in den Philippinen findet man durchaus die Haltung eines Hundes oder einer Katze nach westlichen Vorstellungen. Ganz besonders ist dies auch noch abhängig davon, ob das Haustier in der Stadt oder in ländlicher Umgebung gehalten wird. Wird ein Hund oder eine Katze in einer Stadt gehalten, handelt es sich in der Regel um ein Statussymbol und wird entsprechend als Haus- oder Wohnungstier gehalten. Es wird dann hier als 'Pet' (Haustier) bezeichnet. Statussymbole werden gepflegt um bei Besuchern einen wohlhabenden Eindruck zu hinterlassen. Fertigfutter ist durchaus schon erhältlich.

Hund Da ich (Frank) hier in ländlicher Umgebung lebe, kann ich nur über die Haltung hier schreiben. Katzen sind hier eher selten anzutreffen, da sie keinen echten Mehrwert bringen und sich doch manchmal an den Küken der 'native chicken' vergreifen. Hunde dagegen sind in mehrfacher Weise Nutztiere hier: Sie werden in der Regel freilaufend gehalten. Dadurch können sie keinen Revierinstinkt ausbilden und fangen somit bei jedem Geräusch in der Nacht an, zu bellen. Und da Hunde Rudeltiere sind, braucht nur einer einen Frosch zu verbellen und viele weitere Hunde werden in den Chor mit einstimmen. Selbiges gilt für spät heimkehrende Fußgänger. Das gibt den Bewohnern zwar eine gewisse Sicherheit, jedoch auch ein erhebliches Maß an Ruhestörung. Der normale Gewöhnungseffekt an diese Geräusche vernichtet jedoch in meinen Augen den Sinn fast vollständig.

Da erschließt sich mir der Sinn für vereinzelt in kleinen Käfigen gehaltene Hunde schon eher. Sie werden mit den anfallenden Essensresten gefüttert und später verkauft. So wird nichts verschwendet und zusätzlich noch etwas Geld damit verdient. Sollten sie nun wissen wollen, warum solche Hunde gekauft werden, lesen sie auf dieser Seite weiter: Nicht geeignet für Tierfreunde!

Futterrechner
Aus einer alten Homepage haben wir wegen dem anhaltend hohen Interesse ein paar Inhalte hierher "gerettet". Zum Beispiel die Futter Rechner für Hunde und Katzen




Flag Counter